The United States Patent and Trademark Office (USPTO) has granted Lleida.net the registration of three new trademarks, including Blockchain services

The United States Patent and Trademark Office (USPTO) granted three new trademarks to Lleida.net, the electronic notification and contracting company. This way, the company made it known through a press release. The granted trademarks will cover Click&Sign, Openum and Blockchain services of the Spanish quoted company in the United States.

Click&Sign is the brand used by LLN for the service of signature identification and passport and ID validity check. Openum, for its electronic communication services with reading certification and Blockchain for the implementation of the so-called intelligent contracts. Although this blockchain infrastructure is also used for other services.

Do you know the most valuable blockchain companies?

The concessions for all of them are for successive periods of 10 years. The USA is the country where this type of service has the largest market and is growing the fastest.

„We have a clear strategy to enter the U.S. market, where the digital signature industry is growing by leaps and bounds, and this is a new step on that path,“ said the company’s CEO and founder, Sisco Sapena.

The company brings to society new ways of communicating that improve and facilitate relationships between people, turning traditional communication processes into value services in line with new technologies.

The First Certification Operator

Lleida.net was born in 1995 with the aim of providing Internet access services, becoming one of the first Internet connection nodes in Spain. Ten years later, in 2005, it got the authorization from the Telecommunication Market Commission to provide services as a telecommunication operator.

Spain’s leading banks complete smart contract payment test
In this way it was a pioneer in providing services as an SMS operator. As a result of the analysis of its clients‘ needs, it continues to innovate until it adds the concept of certification to the notification and electronic contracting processes, incorporating data validation solutions that range from telephone or e-mail validation to identity with the so-called „electronic Know Your Customer“ (eKYC).

On the other hand, complementary services have been developed, which provide added value to customer processes, even allowing the integration of the services offered.

They have an international presence in several countries, from the United States to South Africa, including India and the Philippines.

Phishing-Sites verwenden Trickbuchstaben in Domänennamen, um XRP zu stehlen

Experten von Xrplorer sagen, dass ein gefälschter XRP-Giveaway-Betrug im Januar 2020 auftauchte und noch immer am Leben ist.

Kryptocurrencies-Forensik-Experten von Xrplorer warnten am 15. Juni vor einem ausgeklügelten Phishing-Betrug, bei dem Hacker versuchen, die geheimen Schlüssel von XRP-Benutzern zu stehlen, unter der falschen Prämisse, dass Ripple Tokens verschenkt.

Dem Bericht zufolge begann die Betrugskampagne, deren Ursprung ungefähr auf den 17. Januar 2020 zurückgeht, Memo-Botschaften mit minimalen XRP-Beträgen zu versenden:

„Ab dem 1. Februar 2020 gibt Ripple 3 Milliarden XRP heraus, um Netzwerkbenutzer zu incentivieren. Erhalten Sie in nur wenigen Minuten 25% mehr XRP zu Ihrem Kontostand hinzugefügt“.

Die Betrüger verknüpften sich mit einer Website innerhalb des Memos, die den Ripple’s Insight-Blog imitiert, mit der Botschaft des angeblichen „großen Werbegeschenks“, das von der Firma gefördert wird.

Verwendung von „Homoglyphen“-Domänen

Das Hauptmerkmal des Betrugs ist die Tatsache, dass die gefälschten Ripple-Websites legitim erscheinen, nicht nur wegen der exakten Repliken der Vorlagen, die zum Aufbau der Website verwendet wurden, sondern auch wegen der Tatsache, dass die Betrüger auch „Homoglyphen“-Domänen verwenden.

Eine Homoglyphe ist ein Zeichen, das durch ein anderes ersetzt werden kann, wodurch es schwieriger wird, es schnell zu erkennen. Deshalb erwarben die Betrüger statt der ursprünglichen Domain „ripple.com“ die Domain „rípple.com“ und verwenden sie auf gefälschten Websites, um auf den ersten Blick legitim zu erscheinen.

Laut Xrplorer kam es im Mai 2020 zu einer neuen Welle von Phishing-Angriffen. Diesmal handelte es sich nicht um Zahlungsmitteilungen, sondern um Spam-E-Mails, die sich an an XRP interessierte Personen richteten.

Gestohlener Gesamtbetrag

Nach dem Stand der Drucklegung gelang es den Betrügern, über 2.100.000 XRP ($ 399.000) zu stehlen und etwa 1.980.000 XRP ($ 376.200) zu waschen, hauptsächlich durch Swap-Dienste wie ChangeNOW und CoinSwitch, so der Bericht.

Cointelegraph berichtete am 29. April, dass YouTube-Videos von Garlinghouse regelmäßig auftauchten, um für eine gefälschte 50-Millionen-XRP-Abwurfaktion zu werben. Ripple hielt die Reaktionszeit der Plattform bei der Entfernung solcher Inhalte für unzureichend und reichte im April eine Klage gegen YouTube ein.